Texas In July

      Texas In July

      TIJ_live_2014_by_Alejandro-Zapata.jpg

      Eine weitere Band von Redfield Records möchte ich euch hier vor stellen .

      Texas In July
      Bloodwork
      Redfield Records

      Mit folgenden Songs wurden wir bemustert,
      diese werden wir gerne auf Wunsch als "Hörerwunsch"
      mit in unsere Sendungen einbauen.

      Broken Soul
      Sweetest Poison
      Pseudo Self
      Defenseless
      The Void
      Inner Demons
      Decamilli
      Nooses
      The Tightrope
      Illuminate
      Bloodwork


      texasinjuly.com/

      facebook.com/texasinjulyband

      Intensiv. Schnell. Komplex. Stark. Laut. Technisch. Leidenschaftlich. Aggressiv.

      Das neueste Werk von TEXAS IN JULY – „Bloodwork“ – hat alles was ein Metalfan sich von einem Album wünschen kann.

      Das mit Spannung
      erwartete Album von TEXAS IN JULY wird via Redfield Records am 19.
      September in Europa und am 15. September in Großbritannien
      veröffentlicht. Es erscheint zwei Jahre nach dem selbstbetitelten
      Vorgänger des Quintetts aus Ephrata, Pennsylvania. Nach der
      Veröffentlichung von „Texas In July“ tourten TEXAS IN JULY ausgiebig um
      die ganze Welt und konnten allerorts einen bleibenden Eindruck
      hinterlassen, bevor sich die Band schließlich im letzten Sommer an einem
      Scheideweg ihrer Karriere wiederfand, als der langjährige Sänger und
      auch der Gitarrist die Band verließen, um sich vom kräftezehrenden Leben
      auf Tour zurückzuziehen und zu Hause in Pennsylvania sesshaft zu
      werden.

      Durch diesen Einschnitt
      rückten die verbliebenen Mitglieder – Schlagzeuger Adam Gray, Gitarrist
      Chris Davis und Bassist Ben Witkowski – näher zusammen und nutzen die
      Veränderungen im Lineup als Chance für eine Rundumerneuerung von TEXAS
      IN JULY und ebenso als positiven Wendepunkt für sich selbst.

      Schon bald konnte man die
      Kräfte mit Sänger JT Carvey, einem langjährigen Fan der Band, vereinen,
      der mit einer riesigen Gefolgschaft auf YouTube und einem
      ausgezeichneten Ruf wegen seiner markerschütternden Shouts Eindruck
      schinden konnte, aber auch aufgrund seiner umfangreichen Palette an
      stimmlicher Vielseitigkeit und natürlich wegen seinem unerschöpflichen
      Enthusiasmus, seiner Leidenschaft, seiner Kreativität und seinem Eifer.

      Nach einigen Touren mit
      dem neuen Lineup, enterten TEXAS IN JULY im Januar 2014 als Quartett das
      Studio in ihrer Heimatstadt Lancaster, zusammen mit den Produzenten
      Carsten Slovak und Grant McFarland. Das Ergebnis ist das bisher
      eindrucksvollste Album der Band, das sowohl auf instrumentaler Ebene das
      Stimmigste und Innovativste ist, als auch gesanglich die bisher
      dynamischste Performance abliefert – inklusive der ersten cleanen Vocals
      überhaupt in der siebenjährigen Karriere von TEXAS IN JULY. Cavey
      bietet darüberhinaus einen breiten Mix an Shouts und stimmlichen
      Facetten, was sogar ein aggressives Spoken Word Interlude beinhaltet.
      Außerdem wartet das neue Album mit einen Gastauftritt von MISS MAY I
      Sänger Levi Benton in dem Song „The Void“ auf.

      „Ich denke, dass dieses Album unsere extremsten Seiten zeigt,” sagt Chris Davis. „Es
      hält sowohl unsere härtesten und aggressivsten Momente bis dato bereit,
      als auch unsere melodiösesten und ruhigsten Passagen. Es ging einzig
      und allein darum unsere Grenzen auszutesten.”